Selbstbild im Team

Verbunden mit sich selbst und anderen -
oder: Wo finde ich den Anfang einer gelungenen Teamkultur?

Kennen Sie das? Schon morgens unter der Dusche diskutieren Sie innerlich mit einer ihrer Kolleginnen? Oder der Leitung? Oder Sie betreten die Kita immer mit einem bestimmten, nicht angenehmen Gefühl?
Oder Sie wissen schon zu Beginn von bestimmten Tagen, dass der Tag „stressig“ wird und denken, dass sich das nicht ändern lässt?

Und fragen Sie sich von Zeit zu Zeit:
„Wer muss sich ändern – ich oder die Kollegin? Ich oder die Bedingungen?“
„Soll ich um des 'lieben Frieden Willens' nichts sagen oder braucht es 'ein reinigendes Gewitter?'“
„Sorge ich für mich oder sorge ich dafür, dass der Laden läuft?“
Und: „Darf ich meinen Arbeitsalltag so gestalten, dass ich mir - trotz 'viel zu tun' - Zeit für entspannte Momente nehme? Und was, wenn meine gestressten Kolleg/innen das sehen?“
Oder, oder, oder …

Mit diesen Fragen und über diese Fragen hinaus werden wir uns zwei Tage lang damit beschäftigen, wo der Anfang einer Veränderung der Teamkultur liegt. Einer Teamkultur, in der wir uns selber nicht verlassen müssen und zugleich nicht darauf angewiesen sind, dass unsere Kolleg/innen sich verändern. In der wir die Möglichkeit entwickeln, mit uns selber verbunden zu sein. Für diese Verbindung zu uns selber einzustehen. Und zugleich die Menschen, mit denen wir zusammenarbeiten, einladen zu können, das Gleiche zu tun, statt uns in Grabenkämpfen zu verstricken.

Dabei werden wir mehrere Teamebenen in den Blick nehmen:
Unser eigenes, inneres Team, mit den mitunter sehr verschiedenen Stimmen, Potenzialen und manchmal auch hinderlichen Gewohnheiten
Unser äußeres Team mit seinen Grenzen und (möglicherweise noch unentdeckten) Möglichkeiten
Einzelne Team-Kolleg/innen, auf die unser inneres Team besonders herausgefordert reagiert
Und: die unausgeschöpften Möglichkeiten zur Entspannung, denen wir uns mutig zuwenden könnten



Methoden
  • Anwendung und Verknüpfung von Fachwissen und Forschungsergebnissen durch kurze Impulse mit konkreten Beispielen aus dem pädagogischen Alltag
  • Erarbeitung von Kommunikationskonzepten in einem moderierten prozessorientierten Austausch im Plenum
  • Einsatz von Texten und Bilderbüchern
  • Rollenspiele in einem geschützten Raum
  • Kurze Übungen in Kleingruppen

 

Dozentinnen

Barbara Baedeker

Fachreferentin in der Fortbildung von pädagogischen Fachkräften

Schwerpunkte: Coaching, Supervision, Inklusion, Orientierungsplan, u3; Journalistin, Logopädin mit Ausbildungen in hypno-systemischen Konzepten für die Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, Gesprächsführung, Gestaltarbeit, Spieltherapie und Montessori-Pädagogik
www.barbara-baedeker.de

Andrea Ratz

Dipl.-Psychologin

Systemische Familientherapeutin, lizensierte Marte Meo Supervisorin

www.martemeo-freiburg.de

Termine & Kosten

Termine

Mo, 07.05.2018
Di, 08.05.2018

Seminarzeiten: jeweils von 10.00 - 17.30 Uhr

Kosten

Das Teilnahmeentgelt beträgt 200 €.

Ein Antrag auf die Bildungsprämie von bis zu 500 € kann gestellt werden.
Bitte informieren Sie sich unter: www.bildungspraemie.info
Die Bildungsprämie wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfonds der EU gefördert.

Veranstaltungsort & Kontakt

Veranstaltungsort 

Kontakt - bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an andrea.munding@akademie.wi-ph.de

 

Anmeldung

Online-Anmeldung

Bitte füllen Sie die markierten Felder aus. Nach Absenden des Formulars wird automatisch eine Kopie Ihrer Anmeldung an Ihr Postfach versandt. Wir werden nach Eingang Ihrer Anmeldung mit Ihnen Kontakt aufnehmen.

Studierende fügen bitte im Feld Immatrikulationsbescheinigung eine aktuelle Studienbescheinigung ein.













Unter diesem Link finden Sie die Seite mit den Teilnahmebedingungen. Sie können die Teilnahmebedingungen dort ausdrucken oder als PDF herunterladen.


Verbindliche Anmeldung*

Bitte rechnen Sie 1 plus 2.